Medusa

Terracotta, 2024

Kind mit Vogel

Terracotta, 27x18x13 (HxBxT)

FRAUENSTOLZ – FÜNF PLASTIKEN

Frau – Renaissance

Terracotta, 32x23x23 (HxBxT)

Frau – Rokoko

Terracotta, 35x21x25 (HxBxT)

Frau – Gründerzeit

Terracotta, 32x19x25 (HxBxT)

Frau – Jahrhundertwende

Terracotta, 35x24x23 (HxBxT)

Frau – 20er Jahre

Terrakotta

Januskopf Frau – Mädchen

Terrakotta, 30 x 27 x 17 (HxBxT)

gebrannt

Sumpfwiesenfries

Gips, 30 x 120,5 x 2 (H x B x T, cm), 3-teilig

Nachbildung und Interpretation eines Treppenhausfrieses aus einem leipziger Jugendstilhaus

Mädchenbüste

Gips, Birkenholz, 22 x 17 x 12 (H x B x T, cm)

Mann mit Stechpalmenkranz

Gips, 23 x 15 x 6 (H x B x T, cm)

Nachbildung und Interpretation einer Stuckplastik an einem leipziger Jugendstilhaus

Satyrisches Wesen

Gips, 17 x 10 x 3,5 (H x B x T, cm)

Nachbildung und Interpretation einer Stuckplastik an einem leipziger Jugendstilhaus

Trauerndes Mädchen

Gips, 12 x 8,5 x 5,5 (H x B x T, cm)

BESCHÄFTIGUNG MIT STUCKPLASTIKEN UM DIE JAHRHUNDERTWENDE

Die hier folgenden Arbeiten entstanden in der Beschäftigung

mit figürlichen Stuckplasticken an leipziger Jugendstilhäusern.

Während des Nachbildens und Weiterentwickelns der vorgefundenen plastischen Abbildungen,

veränderte sich unter meinen Händen der Ausdruck der weiblichen Gesichter,

passierten sie die Stufen des Älterwerdens und durchliefen, die sie einrahmenden Ornamente, eine Metamorphose.

In der Beschäftigung mit den uns aus der Vergangenheit umgebenden Kunstwerken,

kreisten meine Gedanken um die übergroße Präsenz der Smartphones und der digitalen Medien,

um die Verflachung der Wahrnehmung,

um die Verkürzung der Aufmerksamkeitsspanne besonders bei Kindern und Jugendlichen,

um diesen ständigen Druck etwas präsentieren zu müssen,

um den Verlust der Vertiefung und der soliden Haltungen,

die Übermüdung durch all das und das Verkümmern der Gefühle.

Mein Anliegen ist es Dinge in den Mittelpunkt zu stellen, die kaum mehr beachtet werden, die uns dennoch ständig umgeben.

Ich möchte die Aufmerksamkeit wieder auf die Schönheit der vergangenen Künste lenken,

darauf einmal innezuhalten und sich die Zeit zu nehmen sie zu betrachten.

F.E. 2021

(Die Entstehung der nachfolgenden Werke wurde durch ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ermöglicht.)

ERNST – FRÖHLICH – ZORNIG – REIF

Gips, 22 x 16 x 8 (H x B x T, cm)

VARIATIONEN

PATINIERT

IN ROT

VERSUCH EINER FARBLICHEN INTERPRETATION

inspiriert durch die wiederentdeckte farbige Bemalung antiker Skulpturen (antike Polychromie)

Gips, Acrylfarbe, Blattgold, Schellack, 2021